Durch LoRaWAN mehr Transparenz und Einfluss auf die Infrastruktur

Das Zitat von Peter F. Drucker „If you can´t measure it, you can´t improve it“ gilt auch für IoT-Lösungen. Je kürzer das Zeitintervall der Messung, Datenübertragung und Verarbeitung, desto höher ist der Grad der Beeinflussbarkeit eines Systems.

(c) BTM|energy – Zusammenhang Einfluss und Intervall

Am Beispiel der Energiedatenerfassung lässt sich dieser Zusammenhang sehr gut erläutern.
Bei manueller Zählerdatenablesung im Monatstakt und Vergleich der Daten mit den Vorjahr kann bei Abweichungen bestenfalls im darauffolgenden Monat Maßnahmen zur Verbrauchsreduktion gesetzt werden.
Installiert man jedoch eine Smart Metering oder Monitoring-Lösung verkürzt sich das Messintervall auf 15 min und man kann innerhalb einer Stunde handeln. Gebrechens-Alarme, Energievergeudung sind somit rasch identifizierbar und Abschaltungen oder Last-Reduktionen können unmittelbar gesetzt werden. Aber auch Komfortbeeinträchtigungen durch offene Fenster und Temperaturabfall im Winter sind so rasch identifizierbar und behebbar.

Unsere EMPFEHLUNG:
Bisher waren Metering- und Monitoring-Lösungen sehr kostenintensiv. Mit LoRaWAN steht Ihnen eine kostengünstige Technologie zur Verfügung die Sie als private- oder public-Netzwerklösung rasch und ohne hohe Investitionen heute schon nutzen können.

2 Antworten auf „Durch LoRaWAN mehr Transparenz und Einfluss auf die Infrastruktur“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.